Software rules the world Wir bauen die Welt, in der ihr lebt

11. Februar 2011

Nokia gibt sich auf

Filed under: Allgemein — Schlagwörter: , , , — admin @ 14:30


Seit heute ist es also nun offiziell, Nokia wird für Smartphones in Zukunft Windows Phone 7 einsetzen. Nachdem Stephen Elop festgestellt hatte, dass Nokia nicht mit seinen Betriebssystemen Symbian und MeeGo zurecht kommt, hat er entschieden, dem ganzen Verhau noch Windows Phone 7 hinzuzufügen. Nokia kann also nicht erfolgreich zwei Betriebssysteme vermarkten, soll aber nun mit drei Betriebssystemen plötzlich erfolgreicher sein?

Wer hier die Fäden zieht ist auch ziemlich offensichtlich. Allein die Tatsache, dass nicht Nokia als erster die Nachricht bekannt gegeben hat, sondern Microsoft, spricht Bände. Steve Balmer wollte damit sehr deutlich zeigen, dass Stephen Elop nur eine seiner Marionetten ist.

Windows Phone 7 ist das mit Abstand erfolgloseste Smartphone Betriebssystem, das man heute auf dem Markt finden kann. Ich weiß es nicht, aber wahrscheinlich ist selbst Bada von Samsung noch erfolgreicher. Nimmt man einmal an, dass Elop tatsächlich versucht hat, eine vernünftige Entscheidung für die Zukunft Nokias zu fällen, dann verstehe ich sie nicht. Es kann also gut sein, dass diese Entscheidung so genial ist, dass ihre Genialität sich mir einfach nur nicht erschließt. Aber ich bezweifle das.

Nokia ist offenbar nicht in der Lage, vernünftige Software für ihre Telefone zu entwickeln. Aber warum sucht man sich dann einen Partner, der über eine jahrelange Tradition des Scheiterns verfügt? Microsoft ist bereits im Mobiltelefonsektor gescheitert, als sie ihn betreten haben. Seit ihrem Einstieg ins Telefonsoftware-Geschäft konnte Microsoft keinen Fuß in die Tür bekommen. War es etwa so, dass Microsoft nur Nokia gefehlt hat, um mit ihrer Software erfolgreich zu sein? Auch das bezweifle ich.

Microsoft ist im Telefonsoftware-Geschäft gewaltig auf dem absteigendem Ast, Nokia, auf der anderen Seite, ist im Telefonhardware-Geschäft gewaltig auf dem absteigendem Ast, und nun glauben diese „Manager“, eine Kombination aus erfolgloser Software und erfolgloser Hardware könnte erfolgreich sein? Mir erschließt sich die Logik, die dahinter stecken soll, nicht.

Und was ist denn mit all den Partnern? Werden die denn dem ganzen Treiben einfach so zusehen und die beiden neuen Freunde zu ihrer Hochzeit gratulieren? Wieder muss ich das in Zweifel ziehen.

Wenn also nun Microsoft Zugeständnisse an Nokia macht, warum sollten die anderen Partner von Microsoft dann weiterhin Windows Phone 7 Geräte vermarkten wollen (die ja eh wie Blei in den Regalen zu liegen scheinen)? LG, HTC und Samsung sind nicht auf Microsoft angewiesen. Ich könnte mir gut vorstellen, dass sich diese Hersteller dann noch stärker auf Android konzentrieren. Waren es nicht auch diese Hersteller, die Symbian den Rücken gekehrt haben? Irgendwie will ich nicht so recht glauben, dass sie sich schon wieder von Nokia diktieren lassen wollen, wo es lang geht.

Und da wäre ja noch Intel. Ich bin ja gespannt, wie Intel darauf reagiert, dass Nokia plötzlich das ARM basierende Windows Phone 7 einsetzt, statt weiter MeeGo zu entwickeln. Normalerweise tut mir Intel ja nicht leid, aber dass ihnen Nokia nun so gewaltig in den Rücken fällt, hat Intel nicht verdient.

PS: Und für alle Qt-Entwickler, die sich jetzt ja notgedrungen eine neue Plattform suchen müssen: http://code.google.com/p/android-lighthouse/

Post to Twitter

21. Oktober 2010

Windows ist tot

Filed under: Allgemein — Schlagwörter: , , , , , — admin @ 07:54


Wenn das so weiter geht, und davon ist auszugehen, dann könnte MacOS bald Windows den Rang ablaufen.
Allerdings hat Windows noch den Vorteil, dass die ganzen „unabhängigen“ PC Hersteller, wie Dell, HP, usw. den Erfüllungsgehilfen zur Erhaltung des Microsoft-Monopols spielen.

Wie lange werden sie das aber noch machen? Immerhin bekommen sie dank Google mit Android und ChromeOS gleich zwei linuxbasierte Alternativen geboten.

Das Zauberwort für den Markterfolg lautet nämlich: App Store! Die Linuxdistributionen haben es vorgemacht und jetzt, dank des phänomenalen Erfolgs des iTunes App Stores und des Android Markets (und bald der Mac OS App Store)  ist klar, dass das der Vertriebskanal der Zukunft ist.

Daher lautet meine Analyse: Windows ist tot. Google und Apple sind seine Totengräber. Allerdings wird sich das Ableben des Dinosauriers noch etwas hinziehen, weil zu viele Softwarehersteller so dumm waren (und manche immer noch so dumm sind) sich auf Gedeih und Verderb an Microsoft zu ketten.

Es bleibt auf jeden Fall interessant, aber in Microsoft Aktien würde ich vorerst nicht investieren.

Post to Twitter

Powered by WordPress